Norddeutschland – vom platten Land ins Tor zur Welt!

„Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz.“ (Hermann Löns, 1866 – 1914)

Auf Einladung meines älteren Cousins und seiner Frau (Vielen lieben Dank dafür, Mandy und Ralf!) verbrachten wir unseren einwöchigen Herbsturlaub vom 09. September bis 15. September 2018 in deren Haus in Handorf.  Ein kleiner Ort in Norddeutschland, mitten in der Lüneburger Heide. Idealer Ausgangspunkt, um sich einige norddeutsche Sightseeing-Spezialitäten anzuschauen. So etwa die knapp 15 Kilometer entfernte und über tausend Jahre alte absolut sehenswerte Salz- und Hansestadt  Lüneburg. Aber auch  ausgedehnte Spaziergänge in der herrlichen Natur der Lüneburger Heide standen auf unserem Besuchsprogramm.

Auf dem Sagenhaften Hünenweg durch die Lüneburger Heide

Um das Naturerlebnis Lüneburger Heide hautnah zu erleben, haben wir uns für den Sagenhaften Hünenweg  entschieden. Auf dieser etwa 14 Kilometer langen Wanderung durch die Lüneburger Heide erlebt man beeindruckende Kulturgeschichte, verwunschene Orte, einsame Wälder und genießt dabei eine wunderschöne Heidelandschaft. Ein Höhepunkt direkt am Anfang der Wanderung ist dabei die Oldendorfer Totenstatt, ein altes Großsteingrab inmitten der Landschaft von Oldendorf (Luhe). Hier bilden mächtige Findlinge eine während der Jahrhunderte mehrfach genutzte Grabkammer.

Hamburg – immer wieder eine Reise wert

Da Hamburg mit dem Metronom, der regionalen Bahnlinie, in nur einer knappen halben Stunde von Winsen, der größeren Nachbarstadt von Handorf, schnell zu erreichen ist, haben wir dieser deutschen Weltstadt auch einen Besuch abgestattet. Stilecht begonnen haben wir unseren Tagesausflug in Hamburg mit der großen Barkassen-Hafenrundfahrt. Glücklicherweise spielte das Wetter mit. So konnten wir uns schön im Freien sitzend die Hafenluft um die Nasen wehen lassen und dabei unter anderem die Speicherstadt und den Containerhafen in Augenschein nehmen.

Nach einem ausgedehnten Reeperbahn-Bummel durfte natürlich auch die jüngste Sehenswürdigkeit Hamburgs, die Elbphilharmonie, nicht fehlen. So nutzten wir das kostenlose Angebot von der Plaza, der Besucherterrasse, aus 37 Metern Höhe einen wirklich schönen Rundumblick auf den Hafen und die Stadt zu genießen. Leider neigte sich auch dieser Tag viel zu schnell seinem Ende entgegen. Bevor es dann mit dem Metronom am letzten Abend unseres Urlaubs wieder zurück in die Lüneburger Heide ging, gönnten wir uns noch einen Kaffee an der Binnenalster. Bei diesem koffeinhaltigen Heißgetränk  ließen wird dann eine Woche erholsamen Urlaub im Kreise der Familie in Norddeutschland Revue passieren.

Viel Spaß beim Anschauen der Fotos, die vielleicht eine Anregung für Ihre nächste Urlaubsreise sind! Über konstruktive Kritik und positives Feedback zu den Bildern freue ich mich wie immer sehr!

Lüneburg
Lüneburger Heide (Sagenhafter Hünenweg)
Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.