Norden – Nordsee, Norderney und norddeutsches Bier!

„Wer in den Süden reist, sucht die Zerstreuung, wer in den Norden reist, sucht sich selbst.“ (Roger Willemsen)

Was macht man, wenn man im Ruhrgebiet wohnt, Ende des Jahres noch ein paar Urlaubstage hat und man einfach mal kurz die Seele auftanken will? Genau! Man wählt ein Reiseziel, was man relativ schnell in höchstens vier Autostunden erreicht und zum Reisezeitpunkt nicht zu überlaufen ist. In unserem Fall einigten wir uns auf Norden. Passend zum Namen direkt an der Nordsee gegenüber der Insel Norderney gelegen.

Einen herrlichen Sonnenuntergang im Strandkorb genossen

So buchte ich schnell und einfach über das bewährte Online-Hotelbuchungsportal booking.com zwei Übernachtungen vom 19. bis 21. Oktober 2016 im Hotel Seewind. Einer sehr gepflegten zum Hotel umfunktionierten ursprünglichen Privatunterkunft. Diese war keine zehn Minuten zu Fuß vom Deich entfernt und in unmittelbarer Nähe zu gutbürgerlichen Restaurants, die auch verschiedenste preiswerte Fischgerichte auf der Speisekarte hatten.

Kaum angekommen und nach dem unkomplizierten Hotel-Check-In haben wir uns auch schon nach einem Spaziergang auf der Deichkrone stilecht bei einem norddeutschen Bier im Strandkorb die Nordseeluft um die Nasen wehen lassen. Der herrliche Sonnenuntergang, den wir dabei erleben durften, hat nicht unwesentlich zu einem vollkommenen Urlaubsfeeling beigetragen.

Norderney – auch bei Regen lohnenswert

Da die Fähranleger zu einigen Nordseeinseln fußläufig nur etwa 20 Minuten vom Hotel entfernt waren, entschlossen wir uns am zweiten Tag unseres Aufenthalts zu einer Tagestour nach Norderney. Nach einer knapp einstündigen Fährüberfahrt empfing uns die Insel aber leider mit Regen und typischem nordischen „Schmuddelwetter“. Daher fiel ein geplanter langer Spaziergang um die Insel buchstäblich ins Wasser. Stattdessen haben wir uns eine entspannte Inselrundfahrt mit dem Bus gegönnt. So konnten wir zumindest auf diesem Weg einiges von der Insel sehen und teilweise auch hautnah erleben. Denn der Bus legte zum Beispiel auch einen längeren Stopp an der weissen Düne ein, einem der schönsten Strände Norderneys inmitten einer atemberaubenden Dünenlandschaft.

Am Abreisetag haben wir dann noch die wirklich interessante Seehundstation in Norden besucht. Eine absolut sehenswerte Einrichtung, bei der man sehr viel über die dort aufgezogenen und gepflegten Seehunde sowie auch über den Lebensraum Nordsee generell erfährt.

Viel Spaß beim Anschauen der Fotos, die idealerweise eine Anregung für Ihre nächste Reise sind! Über konstruktive Kritik und positives Feedback zu den Bildern freue ich mich wie immer sehr!

Norden
Insel Norderney

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.